Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Forelle mal anders?

Bitte sehr, und echt genial!

Das Original gab im Fernsehen: ARD-Buffet vom 22.01.2003, Kochen mit Senf. Das Rezept ist für 4 Personen.

Für die Senfsoße (sehr reichlich bemessen, auch für Schwaben die sowieso alles in Soße ertränken):

  • 4 EL scharfer Senf,
  • 4 EL Puderzucker,
  • 1 EL Weißweinessig,
  • 1 TL schwarzer Pfeffer gemahlen,
  • 1/4 l Sonnenblumenöl,
  • 1 Bund Dill fein geschnitten

Senf, Zucker und Essig mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Pfeffer dazugeben und langsam das Öl unter ständigem Rühren zufügen. (Ehrlicherweise, ich hab den Kram zusammengekippt und mit dem Zauberstab verquirlt.)  Wenn die Sauce zu dick ist, kann sie mit etwas Weißwein verdünnt werden. Zum Schluss Dill unterrühren und abschmecken.

Für die Gemüsepanade für den Fisch:

  • 1/4 Stange Lauch,
  • 1/2 Bund Petersilie,
  • 1/2 Bund Schnittlauch,

Zum zusammenbauen:

  • 4 Forellenfilets mit Haut,
  • etwas Mehl,
  • 1 Ei,
  • Salz, Pfeffer,
  • Butterschmalz

Forellenfilets salzen und pfeffern, die Fleischseite in Mehl wenden, durchs verquirlte Ei ziehen und die Gemüsepanade andrücken. Das ist eine ziemliche Sauerei, die Gemüsepanade will nicht freiwillig dort bleiben, sondern eher an der Arbeitsunterlage und den Händen. Tipp: Macht das auf einem Tablett. Das kann man einfacher Waschen als die Arbeitsplatte.

Den Fisch in einer Pfanne mit Butterschmal zuerst auf der Kräuterseite ca. drei Minuten braten, dann wenden und weitere drei Minuten braten. Die Forellenfilets anrichten und mit der Senfsauce servieren.

Dazu passen Salzkartoffeln oder was auch immer man sonst so mag, und einen Schluck guten Weißwein (den hat man ja für die Soße sowieso schon offen).

Guten Appetit!

Comments are closed.