Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

MF2011– eine kleine Nachlese

Montag, 6.6.2011

Es begab sich daß ich mich aufgrund verschiedener Umstände, auch einer geschriebenen Anfrage zum Gepäcktransport, daran erinnerte daß bald Pfingsten ist. und an diesem WE wie immer etwas unerhört lautes, böses passiert. Dunkel dämmert mir, daß
a) wie immer nix vorbereitet ist und
b) meine Altenpflegerin auch selber in der Woche unterwegs ist.
Außerdem ist die neue Sitzbank auch noch nicht geliefert. Mist!

Donnerstag, 9.6.2011

Die Sitzbank ist immer noch nicht da. Super 🙁
Davon ab packe ich das Zeltgeraffel in die Ortliebrolle und parke das in der Garage, gefolgt von den Klamotten und Schuhen im linken Koffer. Alek bäckt derweil die üblichen Zöpfe. Der schwierigere Teil ist das wiederfinden der Routen für den Garmin, und der fälligen Neuberechnung ob des geänderten Kartenmaterials. Nach der Berechnung schicke ich diese in den Zumo, lasse den importieren, und lese das current.gpx wieder aus um den import zu prüfen. Irgendwann abends gebe ich auf, die Routen sind so nicht fahrbar. Mist! Morgen gehts los, und ich fahre blind?! Vor allem wollte ich Hans‘ Vogesenrouten zu einer kombinieren, das wird nix mehr.

Freitag, 10.6.2011, die Spatzen wachen an mir auf statt umgekehrt

Nach vielen Versuchen merke ich, daß man mit wingdb zusätzliche Stützpunkte in bestehende Routen setzen lassen kann. Dergestalt verwurstetes Material lässt sich so neu berechnen, daß am Ende die Strecke so steht wie vorher. Gut. Und, oh Wunder, man kann es sogar fast korrekt laden. Fast deshalb, weil an manchen Stellen – und nur im zumo – einige Kurven abgeschnitten und durch eine Luftlinie ersetzt werden. Komisch, aber nun nicht zu ändern. Die Arbeit ruft, los läßt man mich erst viertel nach 12 statt wie geplant 1130. Die neue Sitzbank ist auch nicht da. Sagte ich heut schon MIST?! Der Zopf und ein wenig anderer Kleinkram wandert mit der Regenkombi in den rechten Koffer, und das Zelt wird quer drüber verzurrt. Fertig!

12:30 fahre ich los, um einigermaßen früh anzukommen AB bis Oberndorf, und von dort Luftlinie an den Schauinsland. Dort oben noch eine kurze Absprache mit Scheffe in einer kleinen Pause, und dann über Münstertal zur MF-Location. Ich bin unter den ersten und kann daher mein Zweithaus direkt vom Mopped abladen und aufbauen.

DSCN0309 DSCN0330
Zweithaus, mit viel Platz drinnen

Gut, ich bin angekommen! Das übliche hergrillen, herlabern, hersaufen und teilweise herabbusseln, vor allem aber das gemütliche labern mit den Nasen die man sonst das ganze Jahr über nur liest und schreibt, das macht für mich den Reiz der MF aus, und das triffts auch dieses Jahr wieder. Ich fühle mich wohl. Nach kurzer Absprache wirds am Tag drauf die erweiterte Vogesentour mit MTL und seiner Lieblingsfazer werden. Malte, der sonstige dritte im Bunde, wollte ob der aufgerufenen 450km nicht so wirklich, und Achim fuhr ja schon heim.

Samstag, 11.6.2011, Abfahrt 0900

Ok, es wurde 0918, das passt aber. Von der Location westwärts durchs Rheintal wurden wir erstmal richtig naß – mir erschließt sich nicht wirklich, warum die Franzosen die Straße anstatt der Felder beregnen. Das war dann aber auch der einzige Regen an dem WE, passt also. Einige der Straßen waren eher sekundärer Natur, ich bin mir nicht mehr sicher ob Hans das so geplant hatte, oder der zumo wegen „kurzer Route“ einige Interessante Abkürzungen gewählt hat. Teilweise gings auf Fußwegen zwischen Häusern durch… und an einem der französischen Belchen sollten wir die Schotterpiste vom Parkplatz zum Gipfel nehmen, was ich mir aber wegen des gerade laufenden Radrennens und der vielen Fußgänger verkniffen hab. Kurz nach 18 Uhr waren wir wieder an der AB-Tanke, wo ich an der Truckerdusche noch kurz geduscht hab. Ob der länge der Strecke (450km) war die Abfahrtszeit angebracht!

DSCN0329
Mittagspause, irgendwo

Abend dann Diskussionen über Schotterstrecken in den Seealpen mit Marsi und Singapore mit Maxi sowie diverses über Grillsoßen mit scharfen Sachen drin… die „No“ von Hilko war lecker!

Oh tempora, oh mores. Oder so. Früher ist man per Mopped angereist, und die Bewerbe waren laut und abgerazzt. Dieses Jahr versucht man sich mit Beta und Joghurtbecher im Langsamfahren, und ein leicht angerauhter Bitumenstreifen wird als Burnout qualifiziert. Die Herren werden älter, die Bäuche dicker. Eindeutig.

Immerhin zeigte der Herr Hensel daß eine Zephir ordentlich über Paletten fliegen kann, was andere mit geeigneterem Gerät nicht so wirklich geschafft hatten.

Vielen Dank an den Asyl-Frankfurter nochmals, die Sacher war lecker!

Sonntag, 12.6.2011

Am morgen verteile ich Zopf, vor allem an die Zombies die noch wach waren, packe und reise ab. Früher hat man die Tagesroute auf einer Karte zum Frühstück besprochen, heute fährt man nach vorbereiteter Route. Ah ja. Auf weiteren lockeren Schleifen will ich die Heimat erreichen. Am Ende sinds nur 430km, dafür mache ich unterwegs die 100Mm an der Kuh voll!

DSCN0366

Vielen Dank an die BSTler, die die Fete mal wieder super organisiert hatten!

Der Arsch tut nach in Summe 1090km immer noch weh, die neue Sitzbank muß endlich her, morgen wird der Lieferant einen deutlichen Anruf haben!

Und nun wundere ich mich mal wieder über mich selbst, daß ich es schaffe so viel über Belangloses zu reden.

Wer die genaue Mitschrift der Strecke (aka tracklog) haben möchte, klickt hier.

Die Bilder des events sind zunächst mal bei mir in Facebook zu finden.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.